Link: Globalization in the Margins Research Network

Aside

Link: Globalization in the Margins Research Network – http://fasos-research.nl/heritageandglobalization/welcome/

Globalization phenomena have by now become popular topics of research, often focused on the huge cosmopolitan centers of the world: ‘global cities’ such as London, New York, Paris and Tokyo. Such phenomena, however, also occur in peripheral places – rural areas often seen as sites of ‘authenticity’ and as loci of ‘cultural heritage’, where people use local dialects and practice time-tested customs in almost any aspect of life. Studies in Africa and China, but also in non-metropolitan areas in Western Europe, have shown that even such supposedly pristine and untouched cultural zones are now shot through with the same patterns of dynamic blending and rapid innovation as those observed in the global cities. Dialects are changing quickly into new ones, and cultural practices become commodities offered to global tourism. Yet, these cultural instruments simultaneously remain firmly local as emblems of local authenticity and as continuations of tradition.

Rather than seeing this as an aberration or an exception, we intend to study these seemingly paradoxical processes as a crucial theoretical and methodological challenge, capable of telling us some important things about culture, identity, heritage and globalization in general. That means: we will engage with such phenomena as a way into fundamental questions in folklore, dialectology and culture studies. Thus, we intend to extract the broad theoretical and methodological significance of such seemingly marginal phenomena.

Visit and Lecture by John Comaroff – „Ethnicity, Inc. Revisited“

by: Caren Bergs, M.A., University of Göttingen

From November 10 to November 15, 2013, the Interdisciplinary Research Unit on the Constitution of Cultural Property hosted Professor John Comaroff, Hugh K. Foster Professor of African and African American Studies and of Anthropology/ Oppenheimer Research Fellow in African Studies (Harvard University), for intellectual exchange and a public lecture on “Ethnicity, Inc. Revisited“.

On the occasion of his visit, the entire team, collectively and individually, had plenty of opportunity to discuss their research projects in depth with Prof Comaroff who left us all in an energized and motivated state, ready to tackle the remaining months of our research time.

Professor Comaroff’s visit to Göttingen concluded with his public lecture which picked up main points from the widely received work Ethnicity, Inc. (2009), co-authored with Jean Comaroff. In an anecdote during the lecture he noted that “Ethnicity, Inc.“ had at one point even became mandatory reading for the employees of the largest South African company based on ethnicity, Bafokeng, Inc. – which had formerly been researched by him and Jean.

Professor Comaroff’s lecture aimed to recap, expand and update „Ethnicity, Inc.“ In 2000, the Congress of Traditional Leaders of South Africa (Contralesa) formed a corporation to invest in mining, forestry, industry and tourism. The idea behind this was to empower their peoples by „usher[ing] their rural chiefdoms into the world of global business,“ because the political fight for constitutional recognition had been focused upon too long. Comaroff then went on query the extent to which the future of ethnicity would lie in ethno-futures and entering the market place. In doing so, the binary of rural „traditional“ culture and urban Africa would be made to collapse.

Heritage, Comaroff pointed out, is alienable identity: its objects and objectifications may be consumed by others and sold on a market. To have culture to sell means having a presence in the world. This he illustrated with the rise of ethno-businesses in South Africa, with their cultural products being in high demand. The idea behind empowerment is constituted here with access to markets, material benefits and a people selling its “essential own” – as a brand. Selling culture challenges tried and not so true dichotomies such as tourist performances endangering or replacing “authentic“ traditions.

To Comaroff, politics and economics appear far more interlinked today, He stressed that the context in which culture, identity and politics are embedded, i.e. the nation-state, is changing. Coming from the “fiction of homogeneity” upon which European polities were founded, we now find ourselves in an age of acceptance of heterodox nationhood – a “cultural diversity within a civic order composed of universal citizens”. More than for Africa, this holds true for Europe with its nation-states born of European “colonial fantasy”. In African polities it is an essential right, in the pursuit of collective interest, to be different. Cultural identity, Comaroff stressed, “has become, simultaneously, a function of elective self-production and ascriptive biology”. Culture therefore congeals into a “genetically-endowed intellectual property”, becomes a form of capital and can be sold for profit.

Comaroff also noted the importance of legal instruments, as difference turns into a subject for legal actions. Hence “Ethnicity, Inc.” is a mixture of the commodification of culture, legal actions over cultural identity, the “displacement of the politics into the domain of jurisprudence” and the dissolving binary of rural and urban culture(s).

This is not a new phenomenon, as Comaroff showed by evoking the examples of the Pomo Indians, who went from being two homeless Native American families to being an ethnic group with a casino license, and Maryann Martin who opened a gaming house on the grounds of being the only member of the ethnic group of the Augustine Cahuilla Indians. The creation of ethno-businesses in the USA is mostly financed with the capital of non-Native Americans. Another point of interest is the proclaimed sovereignty of the state and its laws. Native American identity usually begins with a land claim, as “territory” is a major principle of sovereignty. The emergence of the prototypical Native American ethno-business depended on the recognition of legal sovereignty. Cultural identity is then incidental to these corporations. Only in few cases an ethnic group turns local knowledge into a brand from which arises an ethnic corporation, as is the case with the Pueblo of Sandoval, New Mexico, and their brand of “Hopi Blue” corn.

In recent times, the UN and the WIPO have come to recognize the “inherent” rights of indigenous peoples to their tangible and intangible cultural property. This has led to the acceleration of processes of incorporation. Comaroff told the story of the San/Bushmen in the Kalahari desert who were severly suppressed under colonialism and the San’s knowledge of the hoodia cactus which can stave off hunger and thirst. In 1963, the Council for Scientific and Industrial Research (CSIR) of South Africa became interested in the cactus and its effects; from then on word spread about the cactus as a hope for the alleviation of obesity without side effects. The bioactive component was patented under label P57 in 1997 and subsequently licensed to the British company Phytopharm and then to Pfizer – all under the impression that the San were extinct. An NGO representing the rights of the San was formed and protested against this case of biopiracy. This led to a profit-sharing agreement between Phytopharm and the San. The San “identity” has since gone through a reanimation, stimulated by the assertion of intellectual property coupled with a land claim. Today, the San are an ethno-corporation while their “identity” is debated by academics.

The major example in Comaroff’s talk was Bafokeng, Inc. which gained wealth with platinum and whose corporate history goes back to sage decisions made by one Bafokeng king in the nineteenth century. Buying land to protect it from white settlers and hence establishing the Bafokeng as a corporate, private owner, the terrain was defended from seizure. Today, Bafokeng Inc. is a nation of 300,000 shareholders and is involved in a complex network of companies yielding some $100 million per year. Comaroff noted that the success in turning Bafokeng Inc. into a hugely successful nation/business is accompanied by a lack of Bafokeng cultural identity.

The strategies of the Bafokeng, the San and Native Americans groups in the USA have several points in common: genealogical membership in their respective ethnic group; sovereignty vis-à-vis the nation state through incorporation based on land claims; and a reliance on ”lawfare” to crystallize or reproduce the sociological entity within which cultural identity is taken to inhere.

To Comaroff “Ethnicity, Inc.” is a “world-historical phenomenon in the making” with many roots in nation states’ search to distinguish themselves through unique cultures. “The ethnically-defined peoples” have taken ethnicity into the global sphere. As such, “Ethnicity, Inc.” is an important subject for anthropological research.

For further reading::
Comaroff, John L. and Jean (2009): Ethnicity, Inc. Chicago: University of Chicago Press.

Continuation of the lecture series “Kultur als Eigentum?”, winter semester 2013/14

The lecture series of the interdisciplinary research unit 772 “The Constitution of Cultural Property” will be continued starting October 31, 2013.

Winter semester 2013–14; Location: Lecture hall PH12, Archäologisches Institut (Institute for Archaeology), Nikolausberger Weg 15; Time: 18:15 Uhr bis 19:45 Uhr

Please note that all presentations will be held in German, with the exception of Prof. Dr. Comaroff’s presentation on November 14, which will be held in English.

Overview of presentations:

Thursday, October 31, 2013
Contested Collections. Cultural heritage and the art trade in conflict?
Anne Splettstößer, MA, Institute for Social and Cultural Anthropology and Alper Tasdelen, MA, Institute for International Law, Göttingen

Thursday, November 14, 2013
Ethnicity Inc. Revisited
Prof. Dr. John Comaroff, Department of African and American Studies, Harvard University, Cambridge, USA

Thursday, November 21, 2013
Doing UNESCO-Landscapes. Negotiation and valorisation of the cultural landscapes Erzgebirge and Mapungubwe
Caren Bergs, MA und Arnika Peselmann, MA, Institute for Cultural Anthropology/European Ethnology, Göttingen

Thursday, November 28, 2013
Identity and contributions to the common pool
Prof. Dr. Kilian Bizer and Matthias Lankau, MA, Chair of Economic Policy and SME Research, Göttingen

Thursday, December 5, 2013
Culture as special heritage? Indigenous groups between marginalisation and empowerment in Indonesia
Prof. Dr. Brigitta Hauser-Schäublin and Serena Müller, MA, Institute for Social and Cultural Anthropology, Göttingen

Thursday, January 9, 2014
Golden Age Angkor: cultural heritage and national unity in Cambodia
Prof. Dr. Brigitta Hauser-Schäublin and Aditya Eggert, MA, Institute for Social and Cultural Anthropology, Göttingen

Thursday, January 23, 2014
Which role does ‘justice’ play in discourses surrounding cultural property?
Dr. Stefan Groth, Institute for Cultural Anthropology/European Ethnology, Göttingen

Thursday, February 6, 2014
Property and heritage, culture and value
Prof. Dr. Regina Bendix, Institute for Cultural Anthropology/European Ethnology, Göttingen

Neue Publikation: Kultur_Kultur

Aside

Neue Publikation:

Im Waxmann-Verlag ist mit „Kultur_Kultur. Denken. Forschen. Darstellen“ der Tagungsband des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde in Tübingen 2011 mit Beiträgen von Mitgliedern der Forschergruppe zu Cultural Property erschienen.

Die im Rahmen des Panels „Kulturelles Eigentum: Perspektiven auf ein interdisziplinäres Forschungsfeld“ gehaltenen und nun publizierten Vorträge sind:

  • Regina F. Bendix: Zur Konstituierung eines Forschungsfeldes. Cultural Property beleuchtet aus interdisziplinärer Perspektive
  • Stefan Groth: Allmendgemeinschaften und Cultural Commons in der Diskussion um kulturelles Eigentum
  • Philipp Socha: Spielräume im Völkerrecht. Regional differierende Interpretationen der ,Berechtigten‘ in den draft articles des WIPO IGC
  • Johannes Müske: Technik, die kulturelle Aneignung der Klangwelt und die Grenzen von Cultural Property
  • Arnika Peselmann: Das Erzgebirge als montane Kulturlandschaft. Konstituierungs- und In-Wertsetzungsprozesse eines potentiellen UNESCO-Weltkulturerbes

Reinhard Johler, Christian Marchetti, Bernhard Tschofen, Carmen Weith (Hrsg.): Kultur_Kultur. Denken. Forschen. Darstellen. 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde in Tübingen vom 21. bis 24. September 2011, 628 Seiten, broschiert, 34,90 €, ISBN 978-3-8309-2847-8

Kultur ist nicht nur seit nunmehr vier Jahrzehnten die zentrale Kategorie der Volkskunde und ihrer disziplinären Fortentwicklungen in Deutschland und darüber hinaus, Kultur ist – ungeachtet aller Problematik – auch eine der wirkmächtigsten Ordnungsvorstellungen der Moderne. Als Konzept der Selbstauslegung hat Kultur zu keiner Zeit eine ähnliche Reichweite und Anziehungskraft besessen wie heute, zugleich beschreibt sie ein Feld wachsender Ökonomien, ist weltweit Gegenstand politischen Handelns und nicht zuletzt Schlüsselbegriff und Fluchtpunkt einer Reihe von sich zusehends als Kulturwissenschaften verstehenden Fächern. Seit dem von Tübingen ausgehenden „Abschied vom Volksleben“ nimmt der um die alltägliche und lebensweltliche Dimension erweiterte Kulturbegriff eine zentrale Stellung im disziplinären Selbstverständnis des Faches ein. Die Wendung hin zu einer mehr prozessualen und relationalen Vorstellung von Kultur, wie sie in den letzten Jahren verstärkt vollzogen wurde, betrifft daher den Kern volkskundlicher Kulturwissenschaft. Vor diesem Hintergrund bildet die momentan zu beobachtende Konjunktur – bei gleichzeitiger Krise des Kulturkonzepts – eine besondere Herausforderung für das Fach.

Der 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die kulturale Wende im Fach einer umsichtigen Evaluierung zu unterziehen und dabei zu fragen, wie sich eine Kulturwissenschaft zu rüsten hat, die für sich sowohl eine selbstkritische Zuständigkeit reklamiert, die aber gleichzeitig auch auf die veränderten Bedingungen für ein Verstehen der kulturalen Dimension der sozialen Welt zu reagieren hat.

Der Band kann auf den Seiten des Waxmann-Verlages bestellt werden.

Tagung “Körper-Technologien”

12. Juli bis 14. Juli 2013
Tagungsorte: Holbornsches Haus und Alte SUB, Göttingen (bitte Tagungsprogramm beachten)

Vorbereitungsgruppe des Instituts für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, Göttingen: Katrin Amelang, Christine Hämmerling, Sabine Hess, Nora Kühnert, Anna-Carolina Vogel, Nadine Wagener-Böck

Vorbereitungsgruppe des Instituts für Europäische Ethnologie, HU Berlin: Sven Bergmann, Beate Binder, Friedrich von Bose, Nadine Heymann, Anika Keinz, Martina Klausner, Michi Knecht, Alik Mazukatow, Kelly Mulvaney

Willkommen bei „Körper-Technologien“, der 14. Arbeitstagung der Kommission Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv)
Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, Universität Göttingen

Unter dem Tagungstitel „Körper-Technologien – Ethnografische und gendertheoretische Perspektiven auf die Refigurationen des Körperlichen“ diskutiert die Kommission Frauen- und Geschlechterforschung Fragen zum Zusammenhang von Körperlichkeit und Geschlecht sowie deren Wechselverhältnis mit anderen Dimensionen der Macht. Ziel ist es, anhand von Beispielen vielfältiger – historischer wie gegenwärtiger – Körperpraktiken alte und neue Konzeptionalisierungen der Volkskunde_Europäischen Ethnologie_Kulturanthropologie zu sichten und nach den Potenzialen und Grenzen ethnografischer wie kulturanalytischer Ansätze zu fragen.

Das Tagungsprogramm ist hier verfügbar. Anmeldungen bis zum 30.06.2013 erbeten. Weitere Informationen u.a. zu Tagungsgebühren hier Homepage der Tagung.

Workshop: Taste | Power | Tradition – Geographical Indications as Cultural Property

Location: Fürstenzimmer (Schloss Hohentübingen) | Burgsteige 11 (Schloss), 72070 Tübingen April 4–5, 2013

Organized by Achim Spiller, Bernhard Tschofen, Sarah May and Katia Laura Sidali.

Within a multidisciplinary perspective on Geographical Indications (GI) the workshop will cover a broad range of topics such as origin and tradition, specialties’ protection and marketing, and the creation and conservation of culinary heritage. With such discourse different questions arise, different methods become important, and different approaches are needed.

Focus will be placed on the interrelations between terroir and culinary heritage, and the categories of space and place will
need to be considered in discussion of the specification of a product by its spatial origin. Here, local tradition and knowledge, and their transmission and instrumentalization, become especially important. These discussions raise questions such as:
How are taste and place connected? Which implicit knowledge is instrumentalized and sold with a GI-product? Where can
effects of the product’s ennobling in status of culinary heritage be found?

Particular emphasis will be placed on the effects of GI-processes within a conservation-constitution perspective. This emphasis raises another series of questions. How do products and regional awareness change? Are there influences on the market chances or on trust in the EU-instrument? Which differences have to be detected between regions with established or relatively new protection systems?

Discussing a European legal instrument, our workshop aims at detecting governance structures which underpin the GI-system as well as meta-cultural practices of transnational GI-regimes. What kind of interests and conflicts emerge? How does the establishment of GIs diverge between actors, regions, and countries? Which effects on culture and economy are tangible? How do claims to common right and common good complement the GI’s exclusive character?

In an effort to support multidisciplinary discussion, dialogue, and active participation, the presentations will be held for no longer than 20 minutes. We hope to encourage all those attending to contribute to the joint discussion.

The prelimary program is available here. If you wish to participate in the workshop, we kindly ask you to register with Sarah May.

Vortragsreihe 2013/2014: Kultur als Eigentum?

Eine 2-semestrige Vortragsreihe der interdisziplinären DFG-Forschergruppe 772 „Die Konstituierung von Cultural Property“.

Sommersemester 2013/Wintersemester 2013–14; Ort: ZHG 003; Zeit: 18:15 Uhr bis 19:45 Uhr

In den letzten Jahrzehnten wächst das Interesse, Kultur dem Markt zuzuführen oder dies zu verhindern. Herausgehoben aus dem unreflektierten Fluss des Alltagslebens, wird Kultur etwa in der Form von Kulturerbe, traditionellem Wissen oder traditionellen Ausdrucksformen zum Fokus der Identitätsstiftung, zum umstrittenen Gegenstand ebenso wie zu einer potentiellen Einkommensquelle. Seit 2008 untersucht ein interdisziplinäres Forscherteam diese Prozesse der In-Wertsetzung. Die 2-semestrige Vortragsreihe bietet einen Einblick in die vielen unterschiedlichen Arenen von lokaler bis globaler Dimension, in welchen sich die Frage nach Kultur als Eigentum stellt.

Das Programm zur Vortragsreihe kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Übersicht der Vorträge:

Sommersemester 2013

Do, 18. April
Einführung: Was ist kulturelles Eigentum, wer hat daran Interesse und wie kann man es erforschen?
Gemeinsamer Vortrag von Mitgliedern der DFG Forschergruppe 772

Wem gehört Kulturerbe? Wer darf das traditionelle Wissen einer indigenen Gruppe nutzen und weiter entwickeln? Welchen Gewinn verspricht man sich aus dem Schutz traditioneller Herstellungsmethoden von Lebensmitteln? Wie und von wem werden Rechte verhandelt und implementiert? Wer setzt sich über solche Rechte hinweg? Der Vortrag führt ein in die Forschungsfelder und Fragestellungen ebenso wie in die fachlichen Perspektiven, die hier miteinander arbeiten.


Do, 2. Mai
Vom geistigen zum kulturellen Eigentum? Die Problematik von Verfügungsrechten zum Schutz von immaterieller Kultur
Prof. Dr. Gerald Spindler, Lehrstuhl Handels- und Wirtschaftsrecht und Kilian Bizer, Professur für Wirtschaftspolitik, Universität Göttingen

Das Kulturerbe lässt sich mit den klassischen Kategorien des Immaterialgüterrechts nur schwer erfassen; sowohl ökonomische als auch juristische Probleme stehen einer einfachen Übertragung herkömmlicher Muster entgegen. Der Vortrag unternimmt es, Perspektiven, aber auch offene Probleme eines immaterialgüterrechtlichen Schutzes zu beleuchten und diskutiert die Folgen möglicher Ausgestaltungen.


Do, 23. Mai
Zum Umgang von Landwirten und lokaler Bevölkerung mit der kulturellen Zertifizierung von Lebensmitteln. Eine Studie aus Brasilien.
Prof. Dr. Andréa Cristina Dörr, Santa Maria, Brasilien

Mit fast 206 Millionen Einwohner und über 200 indigenen Volksgruppen sind regionale und indigene Spezialitäten keine Mangelwaren in Brasilien, dessen Regierung sich seit kurzem intensiv mit der Zertifizierung von Spezialitäten und Agrarprodukten beschäftigt. “Geographische Indikationen” sollen vor Imitationen schützen – doch ist dieses in der EU entwickelte Verfahren für ein so vielfältiges Land geeignet? Ergebnisse aus der Feldforschung in verschiedenen ländlichen Orten Brasiliens zeigt Stärken und Schwächen dieses Schutzinstrumentes auf.


Do, 30. Mai
David gegen Goliath: (Ernährungs-)Kultur als Differenzierungsstrategie im Wettbewerb der Lebensmittelindustrie
Prof. Dr. Achim Spiller und Katia Sidali, Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung, Universität Göttingen

Regionale Spezialitäten erwachsen aus tradiertem kulturellem Wissen. Sie werden meist in kleinen und kleinsten Betrieben hergestellt. Wie können solche Spezialitäten im globalen Nahrungsmittelmarkt bestehen? Der Vortrag stellt die Praktiken von Herstellern aus zwei Regionen vor und zeigt, wo sie ansetzen, um mit ihrem kulturellen Gut eine lukrative Nische zu besetzen.


Do, 13. Juni
Aboriginal Exceptionalism and its Repercussions on Questions of Property.
Prof. Dr. Francesca Merlan, School of Archeology and Anthropology, Australian National University, Canberra, Australia

Indigenous people are widely felt to remain outside desirable social norms in their relationship to property by the Australian state. The paper will draw from three arenas illustrating this realm of tension: The legal denial to recognize indigenous connections to land as involving property relations; the common interpretation of indigenous ways of handling of personal and moveable items as demonstrating an inability to maintain property; and the enabling of home rental and ownership for indigenous people as the government regards fixed residence and proprietary relationship as a remedy for some of the perceived social defects of indigenous people.


Do, 27. Juni
Kultur und Recht-Fertigung
Prof. Dr. Peter Tobias Stoll und Dr. Sven Mißling, Institut für Völkerrecht, Universität Göttingen

UNESCO Welterbe, Rückforderung von kulturellen Objekten, Ansprüche von indigenen Völkern an Folklore und traditionellen kulturellen Ausdrucksformen, geographische Herkunft von Lebensmitteln und Spezialitäten – wer Kultur beansprucht, sagt damit auch etwas über sich selbst und sein Recht. Ein juristischer Blick auf die vielfältigen Formen, mit denen verschiedenste Akteure “cultural property” beanspruchen und damit um Anerkennung und Einfluss ringen.


Do, 11. Juli
Was den Käse zum Kulturgut macht: Europäische Herkunftsangaben und der Mehrwert des Regionalen
Prof. Dr. Bernhard Tschofen und Sarah May, MA, Institut für empirische Kulturwissenschaft, Universität Tübingen

Kulinarische Spezialitäten werden in enge Verbindung mit den Besonderheiten von Regionen gebracht. Der Europäische Herkunftsschutz baut auf diese Zuordnung: er versieht regionale Spezialitäten mit geografischen Herkunftsangaben und schützt damit kulinarische Praktiken und Produkte vor Nachahmung. So wird z.B. Käse zum besonderen Kulturgut und in den Status eines kulinarischen Erbes erhoben. Wie profitieren die so ausgezeichneten Spezialitäten vom Mehrwert des Regionalen? Und wie prägen die EU-Spezialitäten das Bild der Region?


Wintersemester 2014

Do, 31. Oktober
Umstrittene Sammlungen. Kulturelles Erbe und Kunsthandel im Widerstreit?
Anne Splettstößer, MA, Institut für Ethnologie und Alper Tasdelen, MA, Institut für Völkerrecht, Universität Göttingen

Nicht nur in Hollywoodfilmen begegnen uns spektakuläre Fälle von Kunstdiebstahl und illegalem Kunsthandel, immer wieder finden sich entsprechende Berichte auch in unseren Tageszeitungen. Nach wie vor gehören Raubgrabungen und Diebstähle von Kulturgütern somit zur Realität. Die so erlangten Kulturgüter finden häufig über ein Netzwerk von Mittelsmännern und Händlern ihren Weg in Sammlungen in allen Teilen der Welt. Im Rahmen des Vortrags soll ein umstrittener Fall auf dem Hintergrund der bestehenden internationalen und nationalen Kultugüterschutzregelungen aus ethnologisch-juristischer Perspektive beleuchtet werden.


Do, 14. November
Ethnicity Inc. Revisited
Prof. Dr. John Comaroff, Department of African and American Studies, Harvard University, Cambridge, USA

Published in 2009, “Ethnicity, Inc.” (co-authored by John and Jean Comaroff) explored the changing relationship between culture and the market. With examples ranging from venture capitalism by a group of traditional African chiefs to Native American casinos, San ‘Bushmen’ with patent rights and nations branding themselves, the book brought together anthropological and legal scholarship to shed light on the question “whither ethnicity?” In his Göttingen lecture, John Comaroff will recap and reconsider these phenomena to trace the contradictory effects of neoliberalism as it transforms identities and social being across the globe.


Do, 21. November
Doing UNESCO-Landscapes. Aushandlung und In-Wertsetzung der Kulturlandschaften Erzgebirge und Mapungubwe
Caren Bergs, MA und Arnika Peselmann, MA, Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, Göttingen

In der 1972 von der UNESCO verabschiedeten Welterbekonvention wird der Schutz von Natur- und Kulturstätten zur Weitergabe an zukünftige Generationen angemahnt. Dabei ist die Ernennung etwa einer Landschaft als „Erbe der ganzen Menschheit“ Resultat lokaler, nationaler und internationaler Selektierungs- und Stilisierungsmuster von Kultur und eröffnet Möglichkeiten sowohl der ideellen als auch ökonomischen Nutzbarmachung. Diesen Prozess und die Konflikte, die sich daraus entwickeln können, verfolgt der Vortrag in zwei Feldstudien, in denen Bergbau zum einen den „universellen Wert“ der Landschaft ausmacht und zum anderen gerade jenen bedroht.


Do, 28. November
Identität und Beiträge zum Common Pool
Prof. Dr. Kilian Bizer und Matthias Lankau, MA, Professur für Wirtschaftsrecht und Mittelstandsforschung, Universität Göttingen

Viele Kulturgüter haben die Eigenschaften eines öffentlichen Gutes: Wer sie konsumiert verhindert damit nicht, dass andere zwangsläufig nicht konsumieren können und die Möglichkeiten sind eingeschränkt, Dritte vom Konsum auszuschließen. Derartige Güter müssen in vielen Fällen durch den Staat bereitgestellt werden – aber auch das bringt bei Kultur eine Reihe von Problemen mit sich. Sie können aber auch in Gruppen bereitgestellt werden, wenn in diesen bestimmte Bedingungen herrschen. Der Beitrag untersucht soziale Identität als Bedingung für Beiträge zur Common-Pool-Ressource und isoliert den Effekt, der von im Labor induzierter Identität ausgeht. Tatsächlich zeigt sich, dass es auch unter Laborbedingungen zu einem höheren Beitrag innerhalb der Gruppe kommt als mit gruppenexternen Mitgliedern.


Do 5. Dezember
Kultur als besonderes Erbe? Indigene Gruppen zwischen Marginalisierung und Empowerment in Indonesien
Prof. Dr. Brigitta Hauser-Schäublin und Serena Müller, MA, Institut für Ethnologie, Universität Göttingen

Weltweit wurden indigene Gruppen, die meistens Minoritäten darstellen, marginalisiert. Durch Initiativen der internationalen Gemeinschaft (vor allem der UN und der UNESCO) haben diese Gruppen, die oft auch als Nachkommen archaischer Gemeinschaften gesehen werden, eine internationale Wertschätzung und vielseitige Förderungen ideologischer, aber v.a. auch ökonomischer Art erhalten. Heute treten viele solche Gruppen selbstbewusst auf und fordern vom Staat ihre Rechte ein. Am Beispiel Indonesiens haben wir untersucht, welche neuen Möglichkeiten sich durch die internationalen Vereinbarungen ergeben, wie indigene Gruppen diese nutzen und wie sich dies auf ihre heutige Situation auswirkt.


Do, 9. Januar
Goldenes Zeitalter Angkor: kulturelles Erbe und nationale Einheit in Kambodscha
Prof. Dr. Brigitta Hauser-Schäublin und Aditya Eggert, MA, Institut für Ethnologie, Universität Göttingen

Die Kultur der alten Khmer, symbolisiert durch die Tempelanlage von Angkor Wat, bildete für Kambodscha nach der Schreckensherrschaft der Roten Khmer den Ausgangspunkt für die Ausgestaltung einer gesellschaftlichen Neuorientierung. Der Rückgriff auf die architektonischen und künstlerischen Meisterleistungen der alten Khmer stellt auch einen zentralen Faktor in der Außendarstellung des Königreichs dar, zu dessen Haupteinnahmequellen der Tourismus zählt. Die Auszeichnungen „Weltkulturerbe“ und „Immaterielles Kulturerbe“ durch die UNESCO haben zum internationalen Renommee Kambodschas beigetragen.


Do, 23. Januar
Welche Rolle spielt Gerechtigkeit in Diskussionen um kulturelles Eigentum?
Dr. Stefan Groth, Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, Universität Göttingen

Ob Rückführung von Kulturgütern, geistiges Eigentum an kulturellen Ausdrucksformen oder ökonomische Konflikte im Kontext von Kulturerbestätten – normative Aspekte sind ein wichtiger Bestandteil von Diskussionen um kulturelles Eigentum. Welche Rolle spielen unterschiedliche Vorstellungen von Gerechtigkeit in Verhandlungen auf nationaler und internationaler Ebene, und welchen Einfluss haben sie auf den Umgang mit kulturellem Eigentum?


Do, 6. Februar
Eigentum und Erbe, Kultur und Wert
Prof. Dr. Regina Bendix, Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie

Es gibt viele Formen, Ausschnitte von Kultur als Eigentum wahrzunehmen und daraus sozialen, politischen und ökonomischen Gewinn zu ziehen. Zwei Fragen ziehen sich durch die verschiedenen Bereiche hindurch: Wer kann in welcher Weise Eigentumsrechte an Kultur geltend machen? Wie wird der Wert von „Kultur“ festgelegt und welche erkennbaren und latenten Dynamiken spielen in diesem Prozess eine Rolle?

Workshop: Justice in Discourse, April 4-5, 2013

Working Conference at the Lichtenberg Kolleg, University of Göttingen, April 4–5, 2013
Co-sponsored by the DFG Research Unit on Cultural Property

Organized by Charles Briggs, Stefan Groth, and Regina Bendix.

“Justice” is a complex concept deeply entwined with the moral foundations of society. As a normative concept, justice is clothed in an absolute aura. And yet the deeply contextualized and hence continually negotiated nature of justice cannot be hidden. In focusing on language, this working conference seeks to shed light on this normative concept, looking at the negotiation of justice in specific contexts and media.

Different disciplines and schools of analysis have contributed to this question, ranging from linguistic anthropology to critical discourse analysis in disciplines such as political science, sociology as well as, more broadly speaking, media studies. We will use a broad working concept of discourse: the use of spoken and written language and multimodal forms of communication, as well as those more aligned with Foucauldian notions of discourse. This leaves room for different theoretical approaches to the concept.

Our working conference seeks to take stock of prior work and identify gaps, not least through the presentation of case studies. Negotiations on the international level and questions of health and social justice constitute the main thematic foci of the working conference. On the case level, we hope to see how “justice is in motion” depending on the communicativ

The prelimary program is available here. If you wish to participate in the workshop, we kindly ask you to register with Caren Bergs until March 25.