Transkulturelle Autorenschaft, Copyright und Film am Beispiel der Totenfeste der Toraja, Sulawesi, Indonesien

Projektleiterin: Prof. Dr. Brigitta Hauser-Schäublin (Ethnologie)
Co-Leiterin: Dr. Beate Engelbrecht
Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Dr.des Karin Klenke

Projektbeschreibung

Das Forschungsprojekt setzt sich mit den Bemühungen der Toraja in Sulawesi, Indonesien, auseinander, die eine Auszeichnung ihres kulturellen Erbes als UNESCO-Welterbe erlangen. möchten. Ursprünglich hatte ein Toraja-Dorf, das für seine traditionsreichen, reich geschmückten Häuser bekannt ist, einen ersten Vorstoß unternommen, um eine Zertifizierung zu erreichen. Diesen Antrag schätzte die regionale UNESCO-Kommission als zu wenig repräsentativ für die Toraja insgesamt ein und schlug vor, dass 10 Toraja-Dörfer gemeinsam einen Antrag auf Nominierung als Cultural Landscape stellen sollten, der größere Chancen auf Erfolg besitze. Unter Cultural Landscape wird eine kultur-spezifische, die gesamte Lebensweise beinhaltende Region verstanden, zu der nicht nur die Subsistenzweise (Nassreisfeldbau), Felsengräber, Architektur und Schnitzereien gehören, sondern auch Rituale. Das Projekt verfolgt auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene die Aushandlungsprozesse, die durch diese angestoßene Neuorientierung entstanden sind. Der Fokus liegt auf unterschiedlichen Konzeptionen von Eigentum, Autorenschaft, Erbe und Zugehörigkeit sowie den damit verbundenen konkurrierenden Ansprüchen.

Was das Projekt von anderen Projekten der Cultural Property-Forschergruppe in methodischer Hinsicht unterscheidet, ist die Bedeutung des Mediums Film. So sollen einerseits die Diskussions- und Aushandlungsprozesse unter den Akteuren und zwischen den Dörfern sowie mit nationalen Gremien filmisch erfasst werden, um eine detaillierte Analyse zu ermöglichen. Andererseits soll die Repräsentation der Toraja nach außen untersucht werden, also die Frage, was die Toraja aus ihrer Kultur auswählen, um dieses zur Zertifizierung vorzuschlagen und wie sie ihre Kultur mittels Film („indigenous filmmaking“) darstellen. In einem weiteren Sinne soll ein wissenschaftlicher Film zu ausgewählten Aspekten der Toraja-Kultur, die im UNESCO-Vorschlag zu cultural landscape vorkommen, angefertigt werden (durch Beate Engelbrecht).

Publikationen
  • Brigitta Hauser-Schäublin, Karin Klenke (2010): Flexibilisiere Kultur zwischen „Tradition, Modernität und Markt“: Akteursbezogene Verwendungs- und Bedeutungsvielfalt von „kulturellem Erbe“. In: Bendix, Regina, Bizer, Kilian, Groth, Stefan eds.: Die Konstituierung von Cultural Property: Forschungsperspektiven. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, 2010.
  • Beate Engelbrecht (2010): Ethnographische Filmarbeit und Copyright. Überlegungen zur Situation in Indonesien. In: Bendix, Regina, Bizer, Kilian, Groth, Stefan eds.: Die Konstituierung von Cultural Property: Forschungsperspektiven. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, 2010.
  • Beate Engelbrecht (2011): Filming Cultural Practices: Questions of Copyright and Ethics. In: Crawford, Peter and Beate Engelbrecht (eds.) Future Past: Cultural Heritage and Collaborative Ethnographic Film Work: Højbjerg: Intervention Press (in preparation)
  • Beate Engelbrecht (2011): Filming Intangible Cultural Heritage is not the Problem. Questions of Rights, Publication, and Archiving are Pressing. In: Actas del Congreso: Partimonio cultural immaterial – Desde el trabajo de campo hasta la restitución: recopilar, archivar y difundir. Bilbao: Txoke (in preparation)
  • Beate Engelbrecht (2011): Documenting Intangible Cultural Heritage with Film: Problems of Authorship, Ownership and Archiving.” In: Materials of the Seminar on Audiovisual Anthropology: The Cultural Heritage as “Institute of Memory”. Moscow
    (in preparation).
  • Beate Engelbrecht (2011): Collaborative Ethnographic Film Work – Recording Intangible Cultural Heritage.” In: Materials of the Seminar on Audiovisual Anthropology: The Cultural Heritage as “Institute of Memory”. Moscow (in preparation)
  • Crawford, Peter and Engelbrecht, Beate (eds.). Future Past: Cultural Heritage and Collaborative Ethnographic Film Work: Højbjerg. Intervention Press (in preparation)
  • Beate Engelbrecht (2011): Documentation of a House Ceremony for a Tongkonan in Buntao, Tana Toraja, Sulawesi, Indonesia 2009. Institut für Visuelle Ethnographie Göttingen. Video, original sound, 500 min. (Indonesian and Toraja) (8 DVDs – source edition).
Vorträge und Diskussionsbeiträge
  • Karin Klenke: “Heterogeneity and the Heritage Regime”, International Symposium of the Interdisciplinary Research Group on Cultural Property, The Constitution of Cultural Property: Interim Conclusions, 15.-17.06.2011 Göttingen, Germany.
  • Beate Engelbrecht: “ Cultural Practices, Copyright, and Ethics – Expierences from Co-operative Film Work in Tana Toraja, Sulawesi, Indonesia“, Symposium “Future Past – Cultural Heritage and Collaborative Ethnographic Film Work”, Göttingen, 17.5.2010.
  • Karin Klenke: “ Turning ‘outstanding universal value’ into Local Value – ‘Heritage’ as a Resource in Negotiating Socio-Political Relationships in Tana Toraja”, Second International Symposium on Cultural Property, Interdisciplinary Research Group on The Constituting of Cultural Property: Actors, Discourses, Contexts, Rules, 17.-20.08.2010 Göttingen, Germany.
  • Beate Engelbrecht: “ Authority, Authorship and Copyright in a Transcultural Context / History of Intellectual Property Laws in Indonesia”, International Symposium on Cultural Property, Interdisciplinary Research Group on The Constituting of Cultural Property: Actors, Discourses, Contexts, Rules, 12.-15.11.2009 Göttingen, Germany.
  • Beate Engelbrecht: “ Totenfeste, Tourismus und Television“, Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde, Frankfurt a.M., 02.10.2009.
  • Beate Engelbrecht: “ Authorship, Copyright and Film in a Transcultural Context – Experiences from an Ongoing Research Project”, Conference on „Transcultural Montage“, Aarhus (Denmark), 24.8.2009.
  • Beate Engelbrecht: “Cultural Heritage and Visual Communication: First Reflections on Toraja Perspectives”, Opening lecture of the newly installed Communication Studies, Catholic University Atma Jaya (Jakarta, Indonesia), 18.8.2009.
  • Beate Engelbrecht: “Visual Anthropology and Toraja Cultural Heritage – Some First Reflections on Possibilities and Perspectives”, International Conference on Toraja: Toraja Culture as Symbol of Indonesian Multiculturalism and Genius Loci, Rantepao (Sulawesi, Indonesia), 28.7.2009.
  • Beate Engelbrecht: “Neue Publikationsformen im digitalen Zeitalter“, Vortragsreihe: „New Perspectives in Visual and Media Anthropology“, Berlin (Universität, Institut für Ethnologie), 24.11.2008.
  • Karin Klenke: “Eine lebende megalithische Kultur von außergewöhnlichem universellen Wert: Die Nominierung von Toraja (Sulawesi, Indonesien) zu Weltkulturerbe zwischen lokaler und nationaler Ebene”, Tagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde, Wien, 14.-17.09.2001.