Klänge und Töne als cultural property?

Projektleiter: Prof. Dr. Thomas Hengartner (Volkskunde/Kulturanthropologie, Hamburg)
Wissenschaftlicher Mitarbeiter: Johannes Müske M.A.

Projektbeschreibung

Klänge/Töne sind omnipräsente, allerdings meist spur(en)lose Bestandteile unserer sinnlichen Umwelt, ihrer Wahrnehmung und Ordnung. Da sie sich weitgehend der Fixierung verschließen sind sie – vom Liedgut bzw. von Musik abgesehen – kaum als Bestandteil der cultural property ins Bewusstsein gerückt. Fragestellungen und Erkenntnisinteressen des Projekts liegen daher auf unterschiedlichen Ebenen:

  • Reichweite des cultural property-Konzepts: Die Auseinandersetzung mit der bisherigen Thematisierung von Tönen/Klängen als Bestandteil der cultural property soll grundsätzlich erhellen, wie weit das Konzept gefasst werden kann/soll.
  • Cultural Property als Phänomen einer technisierten Informationsgesellschaft: Die Frage nach der Rolle von Technik und Medien für die Aus-/Verhandlung von cultural property stellt sich bei Audiobeständen besonders, ist aber auch eine Querschnittdimension für alle Projekte.
  • Verhandlungen von cultural property im institutionellen Umfeld von (Medien)-Archiven: Nur wenige Institutionen erklären sich für Akustisches und dessen Speicherung zuständig. Analysiert wird, wie cultural property auf einer Meso-Ebene verhandelt und „verwaltet“ wird.
  • Fallstudien zur akustischen Kultur: Die Erfassung und Analyse konkreter Fallbeispiele für Klänge/Töne, die zu Bestandteilen der cultural property geworden sind, soll erhellen, wie diese zu kulturellen Chiffren geronnen, bzw. zu Bestandteilen des kulturellen Erbes geworden sind.
Publikationen
  • Johannes Müske (2010): Die technische Dimension der Konstitution/Konstruktion von Cultural Property. In: Bendix, Regina, Bizer, Kilian, Groth, Stefan eds.: Die Konstituierung von Cultural Property: Forschungsperspektiven. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, 2010.
  • Johannes Müske: Klänge als Cultural Property? Ansätze und Methoden eines Forschungsprojekts. In: Kulturen 3 (2009) 2:21–32.
Vorträge und Diskussionsbeiträge
  • Thomas Hengartner, Johannes Müske: “The Cultural Appropriation of Sounds: Sound Archives and the (non-)Constituting of Cultural Property on an Institutional Level”, International Symposium of the Interdisciplinary Research Group on Cultural Property, The Constitution of Cultural Property: Interim Conclusions, 15.-17.06.2011 Göttingen, Germany.
  • Johannes Müske: “Soundmarks as lieux de mémoire – Maritime Heritage festivals and the sonic ambiance in Flensburg (Germany) ”, Second International Symposium on Cultural Property, Interdisciplinary Research Group on The Constituting of Cultural Property: Actors, Discourses, Contexts, Rules, 17.-20.08.2010 Göttingen, Germany.
  • Johannes Müske: “The technical dimension in the constituting of Cultural Property”, International Symposium on Cultural Property, Interdisciplinary Research Group on The Constituting of Cultural Property: Actors, Discourses, Contexts, Rules, 12.-15.11.2009 Göttingen, Germany.
  • Johannes Müske: “Constructing Sonic Heritage: the accumulation of knowledge in the context of sound archives”, “Local Knowledge and Open Borders: Creativity and Heritage” University of Tartu / International Summer University und Conference der SIEF Arbeitsgruppe Cultural Heritage and Property, 29.07– 04.08. 2009.
  • Johannes Müske, MA, Zürich: “Zu den Grenzen von Cultural Property: Die technische Aneignung der Klangwelt”, Tagung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, Tübingen, 21.-24.9.2011.