Das Kulturvölkerrecht vor neuen Herausforderungen

Projektleiter: Prof. Dr. Peter-Tobias Stoll (International Law)
Mitarbeiter: Dr. iur. Sven Mißling

Projektbeschreibung

Das Kulturvölkerrecht steht aufgrund seiner eigenen Entwicklung vor Herausforderungen, die sich mit der Frage erschließen lassen, wem Ansprüche bzw. Rechte an Kultur (Cultural Property) zugewiesen und welche Funktionen damit erfüllt werden. Das Kulturvölkerrecht ist vom Leitbild staatlich souveräner
Verfügung über Kultur ausgegangen, hat aber in den letzten drei Dekaden zunehmend weitere Dimensionen einbezogen. Dazu gehören kooperationsvölkerrechtliche Formen der überstaatlichen Gemeinschaftsbindung („Welterbe“) und neue Adressaten, nämlich indigene Gruppen und Individuen ebenso wie die wirtschaftliche Dimension der Kultur. Im Einzelnen ist zu untersuchen, welche Ansprüche und Erwartungen hierdurch begründet worden sind; dies bedarf der dringenden Klärung und Abgrenzung bedürfen. Dies soll die mit dem TP vorgeschlagene, systematisierende Gesamtbetrachtung leisten, die ihre Maßstäbe aus dem Sachzusammenhang gewinnen und normativ fundieren will. Ohne der Untersuchung vorzugreifen zu können, kommen als solche Maßstäbe die Aspekte (1) der Bereicherung und Bewahrung von Kultur, (2) ihre Nutzung und (3) und die Frage der Gerechtigkeit in Betracht.

Publikationen
Vorträge und Diskussionsbeiträge
  • Sven Mißling: „Who Cares for Culture? – The States’responsibility for cultural diversity as a resource and the promotion of cultural diversity as a means of sustainable development”, Vortrag zur UNESCO-Konvention zur kulturellen Vielfalt von 2005 beim 4. International Osnabrück Summer Institute Culture, Rights, Identity. Interfaces between the Humanities and the Law, Universität Osnabrück 6.-18. August 2012
  • Sven Mißling: “Society, Cultural Rights and States‘ Cultural Policies”, Vortrag beim internationalen Workshop „The International Law of Culture: Prospects and Challenges“ des Instituts für Völkerrecht, Abtlg. Internationales Wirtschaftsrecht und Umweltrecht, und der interdisziplinären Forschergruppe „Cultural Property“, Göttingen, 23.- 25. Mai 2012
  • Peter-Tobias Stoll: Culture and Politics in the UN. Workshop on “The International Law of Culture: Prospects and Challenges”, Göttingen, 23.-25. Mai 2012
  • Sven Mißling: „Kulturforschung aus der Perspektive des Völkerrechts“, Vortrag bei der 10. Arbeitskonsultation der Bundesweiten Koalition „Kulturelle Vielfalt“ der Deutschen UNESCO-Kommission, Hildesheim, 10. Mai 2012.
  • Sven Mißling: “The Interdependence of Sovereign Rights on Cultural Property and Statehood”, Working Conference at the Georg-August-University of Göttingen, Heritage Regimes and the State: Nomination, Implementation, Regulation, June 17-19, 2011, Göttingen.