Konstituierung von cultural property als Teil der Völkerrechtsordnung und ihrer Entwicklung

Projektleiter: Prof. Dr. Peter-Tobias Stoll (Völkerrecht)
Wissenschaftliche Mitarbeiter: Dr. iur. Sven Mißling, Philipp Socha

Projektbeschreibung

Die Diskussionen und Verhandlungen über ein cultural property in dem IGC der WIPO sind eng mit anderen Politikfeldern, Institutionen und Regelungsbereichen verknüpft. Dazu zählen u.a. die langjährigen Bestrebungen zu einem menschenrechtlichen Schutz indigener Völker, die internationale Kulturpolitik mit der UNESCO – Konvention zum Schutz der kulturellen Vielfalt, umweltvölkerrechtliche Entwicklungen und die Kontroversen in der Welthandelorganisation (WTO) über den Schutz geistigen Eigentums. Diese Wechselwirkungen sind Gegenstand des völkerrechtlichen Teilprojekts. Dabei geht es um die vorausschauende Analyse der inhaltlichen Vereinbarkeit und der verfahrensmäßigen Verknüpfung mit diesen anderen Regelungsbereichen und die Entwicklung entsprechender Methoden. Die hier im Einzelfall gewonnenen Erkenntnisse können für eine allgemeinere Betrachtung der Völkerrechtsordnung fruchtbar gemacht werden, die durch eine zunehmende Differenzierung und die Notwendigkeit der Koordinierung der einzelnen Teilordnungen gekennzeichnet ist.

Hier gibt es eine ppt zum Thema Konstituierung von cultural property und die Integration in die Völkerrechtsordnung

Publikationen
  • Sven Mißling (2010): Die UNESCO-Konvention zum Schutz des immateriellen (Kultur-) Erbes der Menschheit von 2003: Öffnung des Welterbekonzepts oder Stärkung der kulturellen Hoheit des Staates?. In: Bendix, Regina, Bizer, Kilian, Groth, Stefan eds.: Die Konstituierung von Cultural Property: Forschungsperspektiven. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, 2010.
  • Philipp Socha, Arnika Peselmann(2010): Cultural Property und das Heritage-Regime der UNESCO. Parallelen in ideellen und wirtschaftlichen Inwertsetzungsprozessen von kulturellen Elementen. In: Bendix, Regina, Bizer, Kilian, Groth, Stefan eds.: Die Konstituierung von Cultural Property: Forschungsperspektiven. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, 2010.
  • Mißling/Watermann, Die doppelte Verantwortung der UNESCO – zur zwiespältigen Ernennung des Tempels von Preah Vihear zum Weltkulturerbe, in: Vereinte Nationen 6/2009, 249 – 255.
Vorträge und Diskussionsbeiträge
  • Sven Mißling: “Protecting and Promoting Cultural Expressions by Law: Civil Law vs. Public Law Approaches”, International Symposium of the Interdisciplinary Research Group on Cultural Property, The Constitution of Cultural Property: Interim Conclusions, 15.-17.06.2011 Göttingen, Germany.
  • Peter Tobias Stoll: “Cultural Property Rights as a Case of Legal Fragmentation”, International Symposium of the Interdisciplinary Research Group on Cultural Property, The Constitution of Cultural Property: Interim Conclusions, 15.-17.06.2011 Göttingen, Germany.
  • Sven Missling, Brigitta Hauser-Schäublin: “The consequences of desire: Preah Vihear as a contested heritage site” Colloque international: Patrimoine culturel et désirs de territoires: vers quels développements? Université de Nîmes/Montpellier, 24.-27. Februar 2010.
  • Philipp Socha: “Cutting the Cake of Sovereignty: peoples, groups, collectives and their legal subjectivity in international law”, Conference “Concerning States of Mind, Disturbing the Minds of States” of Toronto Group for the Study of International, Transnational and Comparative Law der Faculty of Law, University of Toronto, 29.-31.1.2010.
  • Sven Missling : « L’importance des droits fondamentaux (européens) et des Droits de l’Homme pour la protection de la culture et des droits culturels sur le plan international et européen, pris en compte le rôle spécifique de la Convention de sauvegarde des Droits de l’Homme et des Libertés fondamentales du 4. novembre 1950 (C.E.D.H.) », 60-minütiger Vortrag auf Einladung des Laboratorio per la Ricerca sui Diritti Fondamentali (LabDiF), Colloquio sulla Convenzione Europea dei Diritti dell’uomo (internat. Kolloquium zum 60-jährigen Bestehen der EMRK), Turin/Aosta, 21.-25. April 2009.
  • Philipp Socha, Dipl.-Jur, LL.M, Göttingen: “Spielräume im Völkerrecht: Regional unterschiedliche Interpretationen des Rechtsträgers local community in den Draft Provisions des WIPO IGC”, Tagung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, Tübingen, 21.-24.9.2011.