Dr. iur. Sven Mißling

Sven MißlingWissenschaftlicher Mitarbeiter
Völkerrecht

DFG-Forscherruppe Cultural Property
Baurat-Gerber-Strasse 4-6
37073 Göttingen

Telefon +49 551 39 9862
Email sven_missling@web.de

Teilprojekt
Publikationen
  • Der Status Palästinas in internationalen Organisationen (Unter besonderer, kritischer Berücksichtigung der Aufnahme Palästinas in die UNESCO und seines Beitritts zur UNESCO-Welterbekonvention im Jahr 2011/2012) In: Vereinte Nationen 4/2012, S. 147-153
  • Beobachterstatus Palästinas als Beispiel für eine nationale Befreiungsbewegung In: Vereinte Nationen 4/2012
  • Kommentierung der Präambel der UNESCO-Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen (2005), zusammen mit Prof. Dr. P.-T. Stoll und J. Jürging, in: S. v.Schorlemer/P.-T. Stoll (Hg.), Convention on the Protection and Promotion of the Diversity of Cultural Expressions (2005) – Explanatory Notes, Heidelberg 2012, S. 23 – 60.

  • Kommentierung zu Art. 7 der UNESCO-Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen (2005), zusammen mit Dr. B. M. Scherer, Intendant des Hauses der Kulturen der Welt, Berlin, in: S. v.Schorlemer/P.-T. Stoll (Hg.), Convention on the Protection and Promotion of the Diversity of Cultural Expressions (2005) – Explanatory Notes, Heidelberg 2012, S. 199 – 222.
  • Der Status Palästinas in internationalen Organisationen, in: Vereinte Nationen 4/2012, S. 147-153. (Unter besonderer, kritischer Berücksichtigung der Aufnahme Palästinas in die UNESCO und seines Beitritts zur UNESCO-Welterbekonvention im Jahr 2011/2012)
  • Die UNESCO-Konvention zum Schutz des immateriellen (Kultur-) Erbes der Menschheit von 2003: Öffnung des Welterbekonzepts oder Stärkung der kulturellen Hoheit des Staates?. In: Bendix, Regina, Bizer, Kilian, Groth, Stefan eds.: Die Konstituierung von Cultural Property: Forschungsperspektiven. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, 2010.
  • Mißling/Watermann, Die doppelte Verantwortung der UNESCO – zur zwiespältigen Ernennung des Tempels von Preah Vihear zum Weltkulturerbe, in: Vereinte Nationen 6/2009, 249 – 255.
Vorträge
  • „Who Cares for Culture? – The States’responsibility for cultural diversity as a resource and the promotion of cultural diversity as a means of sustainable development”, Vortrag zur UNESCO-Konvention zur kulturellen Vielfalt von 2005 beim 4. International Osnabrück Summer Institute Culture, Rights, Identity. Interfaces between the Humanities and the Law, Universität Osnabrück 6.-18. August 2012
  • “Society, Cultural Rights and States‘ Cultural Policies”, Vortrag beim internationalen Workshop „The International Law of Culture: Prospects and Challenges“ des Instituts für Völkerrecht, Abtlg. Internationales Wirtschaftsrecht und Umweltrecht, und der interdisziplinären Forschergruppe „Cultural Property“, Göttingen, 23.- 25. Mai 2012
  • „Kulturforschung aus der Perspektive des Völkerrechts“, Vortrag bei der 10. Arbeitskonsultation der Bundesweiten Koalition „Kulturelle Vielfalt“ der Deutschen UNESCO-Kommission, Hildesheim, 10. Mai 2012.
  • “Protecting and Promoting Cultural Expressions by Law: Civil Law vs. Public Law Approaches”, International Symposium of the Interdisciplinary Research Group on Cultural Property, The Constitution of Cultural Property: Interim Conclusions, 15.-17.06.2011 Göttingen, Germany.
  • Mit Brigitta Hauser-Schäublin: “The consequences of desire: Preah Vihear as a contested heritage site” Colloque international: Patrimoine culturel et désirs de territoires: vers quels développements? Université de Nîmes/Montpellier, 24.-27. Februar 2010.
  • «L’importance des droits fondamentaux (européens) et des Droits de l’Homme pour la protection de la culture et des droits culturels sur le plan international et européen, pris en compte le rôle spécifique de la Convention de sauvegarde des Droits de l’Homme et des Libertés fondamentales du 4. novembre 1950 (C.E.D.H.) », 60-minütiger Vortrag auf Einladung des Laboratorio per la Ricerca sui Diritti Fondamentali (LabDiF), Colloquio sulla Convenzione Europea dei Diritti dell’uomo (internat. Kolloquium zum 60-jährigen Bestehen der EMRK), Turin/Aosta, 21.-25. April 2009.